Rhabarber-Milchbrot

060 (640x427)

Backen leicht gemacht!

Hol dir meine kostenlosen Rezepte.


Deine Daten sind bei mir sicher. Jederzeit abbestellbar. Kein Spam.

Dampfl: Stehzeit: 1 Std. 100g Weizenmehl Type 480 100ml Milch (circa 35°C) 40g Hefe 20g Zucker

Teig: 40 min. Teigruhe 260g Dampfl 800g Weizenmehl Type 480 300ml Milch 130g Zucker 6 Dotter 15g Salz 180g Butter 25g Rum Eine Vanilleschote 400g Rhabarber (sollte frisch sein)

005 (640x427)

Dampfl: Hefe im Wasser auflösen, mit Mehl und Zucker verrühren. Stehzeit circa 1 Std. Damit erreichen wir ein besseres Aroma sowie eine längere Frischhaltung und Haltbarkeit.

002 (640x427)

Dampfl und die restlichen Zutaten (Rhabarber erst am Schluss) zu einem nicht zu festen Teig kneten. Mischzeit circa 5 min.

012 (640x427) Kurz vor Ende der Mischzeit den Rhabarber untermischen.

014 (640x427)

017 (640x427) Den Teig nun mit einem feuchten Geschirrtuch zugedeckt circa 40 min ruhen lassen.

018 (640x427)

Aufarbeitung: 600g Teiglinge auswiegen... 021 (640x427) ...rundwirken... 027 (640x427) ... und zu Wecken formen. 038 (640x427) Circa 30min auf Gare stellen. 044 (640x427) 049 (640x427) 052 (640x427) Mit Ei bestreichen, einschneiden  und viel 😉 Hagelzucker drauf.   Backen: Backzeit circa 40 min. Ofen auf 180°C vorheizen fallend auf 170°C. Teiglinge mit Ei bestreichen und ohne Dampf backen (damit sich der Hagelzucker nicht auflöst). Tipp: Die Beigabe von Dottern wirkt sich positiv auf den Geschmack aus. Das Gebäck wird mürber und man erreicht eine bessere Färbung. Eiklar macht den Hefeteig trocken und strohig. Daher nur den Dotter verwenden. 😉 Gruß Jürgen

Cool, wieder ein neues Rezept das du nachbacken kannst.

Großartig.

Wenn du mehr haben möchtest, kannst du dir hier noch den kostenlosen Backen leicht gemacht Kurs reinziehen.


Deine Daten sind bei mir absolut sicher. Jederzeit abbestellbar. Kein Spam.

Ein Kommentar, sei der nächste!

  1. Genau nach Rezept ausprobiert – und es gibt Gutes zu berichten: Die Zeiten und Temperaturen entsprechen, flaumig und locker sowie saftig und herrlich säuerlich-„rhabarberig“ ist das Backergebnis, was Leichtes also zum Nachmittagstee im Frühling/Frühsommer, zum Frühstück dann, wenn man eher was „Kuchiges“ denn was „Brotiges“ haben möchte.
    Gearbeitet muss noch werden an der Salzmenge (erscheint mir geschmacklich etwas zu viel, und ich teile die Meinung mit einer Schar von GebäckliebhaberInnen)und an der Zuckermenge (davon darf es etwas mehr sein, vor allem dann, wenn man auf den Hagelzucker – zwecks beabsichtigter Lagerung – verzichtet). Optisch haben die Wecken nicht meinen Ansprüchen gerecht werden können – sie gingen einfach wirklich toll auf, die Oberfläche war mir zu „wild“; passend erscheint mir daher für ein optimales Ergebnis das Abbacken in kleinen Kastenformen oder in Portionsförmchen (Dariol- oder Muffinsformen).
    Insgesamt ein tolles Rezept, welches sicher bei Gelegenheit (mit den genannten Anpassungen) wieder zum Einsatz kommt.
    Danke 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*